Tennisclub Spreitenbach

Versuch einer Aufarbeitung der Entwicklungsgeschichte des Tennisclub Spreitenbach – 1. Teil

 

Der Seniorenträff organisierte am 24. November 2010 eine kurze Vorwinter-Wanderung vom Tennisplatz über das Areal Hasel, an der Grenze zu Killwangen, zum anschliessenden Fon­due-Schmaus im Restaurant Sternen in Spreitenbach. Bei der Rast im Schulhausareal Hasel konnte die Geburtsstätte des TCS gewürdigt werden und mit einem Glas Glühwein in der Hand ergab sich die Gelegenheit, kurz auf die Anfänge des TCS zurückzublen­den. Den meisten Teilnehmenden am Seniorenträff waren die Gründungszeiten des TCS weitgehend unbekannt.

 

Nach Vorarbeiten einer Gruppe Enthusiasten aus Spreitenbach und Killwangen fand am 13. November 1975 die Gründungsversammlung im altehrwürdigen, baufälligen Sternensaal in Spreitenbach statt. 45 Anwesende, inkl. Vertreter der Gemeinde und der ATV, sowie weitere Interessenten stimmten mit grossem Mehr den vorgelegten Statuten zu und damit war der Verein gegründet, der hiess: Tennisclub Killwangen-Spreitenbach. Jules Rutishauser, als erster Präsident, konnte mit dem ebenfalls gewählten Vorstand die folgende Entwicklung der Spielmöglichkeiten darlegen:


sofort: Hartplatz und Turnhalle Schulhaus Hasel, mit Einschränkungen
mittelfristig:     Bau eines Sandplatzes im Hasel
langfristig:

Bau einer eigenen Anlage

 

An der a.o. Generalversammlung am 30. April 1976 wurde ein Kredit von Fr. 50'000 zum Bau eines einzelnen Sandplatzes im Hasel bewilligt, der dann bereits im September des gleichen Jahres eingeweiht werden konnte. Der 1. Tennisplatz konnte nach 3,5 Jahren ohne Mehrkosten abbezahlt werden.

 

Im Jahre 1977 bestritt erstmals ein Herrren-Team die Interclub-Meisterschaften, unter Ein­schränkungen, da wir nur zwei Plätze und dazu noch ungleiche besassen (einen Sand­platz und einen Hartplatz mit einer Menge Linien für verschiedene Spielarten). Der Gegner musste sich jeweils mit dieser Situation abfinden, ansonsten die Spiele auswärts ausgetra­gen wer­den mussten. Warum der damalige Tennisclub Spreitenbach-Killwangen ab dem Jahre 1978 fortan nur noch Tennisclub Spreitenbach hiess, hat seine guten Gründe, worüber sich des Sängers Höflichkeit jedoch ausschweigt.


1979, dankbar um jede Spielmöglichkeit auf einer „normalen“ Tennisanlage, begab sich eine Delegation auf Einladung zu einem Freundschaftsturnier mit dem Fir­mensportclub Scin­tilla in Zuchwil bei Solothurn. Diese Tradition konnte bis heute mit jährlichen Treffen al­ternierend in Zuchwil und in Spreitenbach aufrechterhalten werden.


Der TCS trat nun in eine neue, bewegende Phase ein. An der GV 1980 wurden konkrete Ideen über die Sportanlage Mittlerzelg, die für Fussball und Tennis gemeinsam errichtet werden sollte, vorgelegt. Zu den 3 Sandplätzen, die im Projekt verankert waren, kam noch eine Reserve für 2 weitere Plätze. Der TCS stellte die Entwicklung sogleich auf einen weiten  Horizont ein, ging die Idee des ganzjährigen Spielbetriebs an und beschloss an der GV 1981, den Bau einer Tennishalle in Erwägung zu ziehen. Ein Kreditrahmen (Schätzung) von Fr. 70'000 wurde als realisitsch betrachtet.

 

Parallel dazu nahm das Projekt Mittlerzelg, mit Spatenstich vom 2. März 1981, seinen Fort­gang. Die offizielle Eröffnung der Anlage fand am 17. April 1982 und wurde mit sportlichen Aktivitäten, Speis und Trank gebührend gefeiert.


Damit endet die zusammenfassende Berichterstattung über die Entwicklung des TCS vorerst mit der Beleuchtung der Gründungsphase. Die Begebenheiten nach dem Bezug der Anlage Mittlerzelg finden sich auf einer anderen Seite des Geschichtsbuches.


24. November 2010 Hans Angst